Kurze Chronik unseres Projektes „Patenschule in Chibvuti“

1998 – 2015

 

Dezember 1998

Teilnahme am Wildunger Weihnachtsmarkt für „Kinder in Not“  (Erlös: 1600 DM),

Dezember 1999

Pfarrerin Andrea Wöllenstein kommt von einer Reise im Auftrag der evangelischen Kirche aus Südafrika und Simbabwe zurück und berichtet über die Kunzwana Women’s Association und deren Leiterin Emma Mahlunge. Eines der Projekte von Kunzwana ist der Erhalt einer Farmschule  in Chibvuti/Simbabwe, die dringend Schulmöbel braucht. Die Konferenz beschließt, diese Schule langfristig zu unterstützen. 

Teilnahme am Weihnachtsmarkt: Für den Stand müssen wir keine Miete bezahlen, da der Schulchor zur Eröffnung singt. 2500 DM können wir für Schulmöbel nach Chibvuti schicken.  Die 2./4. Klassen gestalten außerdem einen Wandbehang für die Schulkinder in Chibvuti. 

Dezember 2000

Weihnachtsmarkt für Chibvuti, der Schulchor singt.Erlös: 2500 DM. Davon gehen 2000 nach Simbabwe, 500 DM verbleiben auf dem Schulkonto für „Notfälle“ in der eigenen Schule.

Februar 2001

Frau Mahlunge schickt die ersten Fotos, auf denen die neuen Schulmöbel und unser Wandbehang zu sehen sind.

Juni 2001

Besuch von Frau Mahlunge in Wildungen, die zum evangelischen Kirchentag in Frankfurt/Main eingeladen worden war. Sie berichtet in der Aula über Chibvuti und bringt Spielzeug mit, das von den Kindern aus Chibvuti gebastelt wurde.

Außerdem überreicht sie uns einen Wandbehang, ein „friendship banner“, den die Schulkinder hergestellt haben.

Dezember 2001

Weihnachtsmarkt für Chibvuti, der Schulchor singt.Erlös: 1200 Euro: Davon gehen 1000 Euro nach Chibvuti für den Ausbau einer weiteren Vorschulklasse.

Die Klassen gestalten ein Buch mit vielen Fotos, damit die Kinder in Afrika wissen,  „wie es bei uns aussieht“.

Der Rest des Geldes kommt auf das Schulkonto für Theaterfahrten usw., die nicht immer von allen Kindern bezahlt werden können.

Dezember 2002

Weihnachtsmarkt für Chibvuti, der Schulchor singt.Erlös: 1150 Euro: Davon gehen 1000 Euro nach Chibvuti, der Rest kommt wieder auf das Schulkonto für bedürftige Kinder der Schule.

Mai 2003

Post aus Chibvuti! Von dem Geld wurden Schulmaterial und ein Vorschulklassenraum finanziert, außerdem ein kleiner Betrag für die Schulspeisung eingesetzt.

November 2003

Neu: Die Eltern backen Waffeln im Tegut. Die Firma spendet die Teigzutaten und stellt ihre Verkaufsräume zur Verfügung.

Dezember 2003

Der Erlös aus dem Weihnachtsmarkt und aus dem Waffelbacken ergibt einen Betrag von 1200 Euro. 1000 Euro werden an Frau Mahlunge überwiesen, der Rest geht auf das Schulkonto.

April 2004

Frau Mahlunge wird eingeladen vom ökumenischen Rat der evangelischen Kirche zu einer Tagung in Wuppertal und besucht dabei unsere Schule. Sie berichtet, dass von unserer letzten Spende vor allem die Schulspeisung bezahlt wurde.

Außerdem konnte man den Familien, die sich um die Aidswaisen kümmern, eine finanzielle Unterstützung zukommen lassen. 

Auf Anregung der Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer spendet jedes Kind etwas aus seinem Mäppchen. Es kommen drei Kisten Schreibmaterial zusammen, die Herr  Martin Lötzer aus Bergheim, der zu dieser Zeit an der deutschen Botschaft in Harare tätig war, mit seinem Gepäck mit nach Simbabwe nimmt.

November 2004

Frau Mahlunge schickt durch eine Bekannte (Pfarrersfrau Ilse Braun, Tübingen) Post an die Schule. Auf einer Videokassette und vielen Fotos sehen wir, was von unserem Geld vom Weihnachtsmarkt 2003 angeschafft wurde:
Schuluniformen für 15 Waisenkinder 250 Kilogramm Ernährungspulver für die Schulspeisung.           

Die Kinder haben Zeichnungen mitgeschickt, die sie von dem inzwischen angekommenen Zeichenmaterial gemalt haben.

Dezember 2004

Wir verlegen dieses Jahr den Weihnachtsbazar in die Schule unter dem Motto: „Hinter jeder Tür ein wenig Afrika“.

Der Erfolg ist riesig: 2000 Euro in drei Stunden, einschließlich des Erlöses aus dem Waffelbacken im Tegut.

1500 Euro gehen nach Simbabwe zusammen mit einem von den Klassen gestalteten Kalender, der Rest kommt auf das Schulkonto.

Mai 2005

Die Schulleiterin stellt eine Power Point Präsentation vor, die zur Information an Elternabenden oder an Schulfesten eingesetzt werden kann.

September 2005

Referendarin Vera Ernst behandelt im Rahmen des Religionsunterrichts das Thema „Kinder in aller Welt“ und damit auch das Projekt Simbabwe.  

Frau Mahlunge, die sich zu einer Vortragsreise in Deutschland aufhält, besucht spontan unsere Schule und berichtet uns, dass sich in den letzten Jahren die Situation in Simbabwe drastisch verschlechtert habe. Deshalb seien sie besonders dankbar für unsere Spenden. 

Die Klasse 3b überreicht als Andenken einen Wandbehang, auf dem die Kinder ihre Hände und die Aufschrift: „We’ll keep in touch“ gedruckt haben.

Oktober 2005

Die Klasse 3b lädt zu einem afrikanischen Nachmittag mit einer Afrika-Ausstellung, afrikanischen Trommelklängen und afrikanischen Märchen ein und informiert die Gäste über die Patenschule und das Leben in Simbabwe.

Dezember 2005

Die Eltern backen wieder Waffeln im Tegut. Die Konferenz beschließt den Simbabwetag in den Frühling zu legen.

März 2006

Großer Frühlingsmarkt! Erlös: 1800 Euro
1000 Euro gehen nach Chibvuti
800 Euro sollen für die Anschaffung von Spielgeräten an beiden Schulstandorten verwendet werden.

Dezember 2006

Das Waffelbacken findet diesmal in Altwildungen im Edekamarkt statt und erbringt 265 Euro.

Aus Chibvuti kommen kurz vor Weihnachten Fotomaterial und Briefe unserer Partnerschule. Der Kontakt mit der  Deutschen Botschaft in Harare besteht trotz des Weggangs von Herrn Lötzer weiterhin. Herr Marcus Stadhaus ist der  neue Ansprechpartner in der Botschaft.

Juni 2007

Schulfest zugunsten von Chibvuti unter dem Motto „Zu Gast in Europa“.

Erlös aus den Schülerbeiträgen – Theateraufführungen und dem Verkauf von Bastelarbeiten: 500 Euro

Dezember 2007

Waffelbacken der Eltern sowohl im Tegut (Breiter Hagen) wie auch im Neukauf (Altwildungen) - Erlös: 600 Euro

Dezember 2008

Durch Presse und Internet erfahren wir über den Ausbruch der Cholera in Simbabwe. Die Schulleitung gestaltet einen Flyer, der beim Waffelbacken an beiden Standorten verteilt wird und über das Projekt der Schule und vor allem über die aktuelle Epidemie informiert. Allein durch den Flyer werden rund 615 Euro zugunsten unseres Projektes überwiesen.

Erlös aus dem Waffelbacken: 530 Euro
Überweisung im Dezember.: 2000 € (einschl. Erlös aus dem Schulfest 07 und Waffelbacken 2007)

Januar 2009

Schulleiterin Ulrike Dorst stellt eine Fotoshow zur Information in den Klassen zusammen. Sie zeigt nicht nur Fotos aus Chibvuti, sondern auch Fotos von den Aktionen der Schule Breiter Hagen in den vergangenen Jahren.

Mai 2009

Die Klassen 4a  und  4b schreiben im Rahmen des Englischunterrichts (Lehrerin Mareike Volmar) Briefe an die Schulkinder unserer Patenschule.

 

Juli 2009

 

 

 

 

 

 

 

Im Rahmen von „Schule und Gesundheit“ erhält die Schule das Teilzertifikat „Eine-Welt“ für ihre Bemühungen um Integration aller Schülerinnen und Schüler und für das gemeinsame Engagement für das Projekt „Patenschule in Chibvuti.“ 

Schulfest unter dem Motto: „Spiel und Spaß im Bornebach“ mit Sponsorenlauf zugunsten von Chibvuti.

Die Schüler erlaufen 1500 Euro. Davon gehen 1000 Euro nach Chibvuti, 500 Euro sowie der Erlös aus der Cafeteria an den Förderverein.

August 2009

Nominierung für den Kinderwelten Award 2009, für den sich 181 Schulen beworben hatten. Einladung zum Benefiz- und Gala-Abend am 17. Oktober in Leimen, wo die endgültige Platzierung bekannt gegeben und der Preis verliehen wird.  

September 2009

Ein Filmteam besucht die Schule. In einem kurzen Spot sollen  die Projekte der 10 nominierten Schulen bei der Preisverleihung im Oktober den Galagästen vorgestellt werden.

Für das Filmteam stellen wir einige der Spendenaktionen nach: Afrikanische Teestube, Lebendiger Adventskalender, Sponsorenlauf und Waffelbacken.

Oktober 2009

Preisverleihung in Leimen/Heidelberg. 1. Preis für unsere Schule und damit 10 000 Euro. Davon geht die Hälfte an die Patenschule, 5000 Euro bleiben auf dem Schulkonto.

November 2009

Waffelbacken im Tegut (Fürstengalerie) und im Neukauf (Altwildungen). Erlös: 700 Euro

Dezember 2009

Die ehemalige Schulleiterin Ulrike Dorst überarbeitet die Powerpoint-Präsentation von 2005. Die neue PPP dient der Information neuer Kolleginnen und Kollegen und kann sowohl im Unterricht wie auch auf Elternabenden eingesetzt werden.

Überweisung von 6700 Euro an die Patenschule: 5000 Euro aus dem Preisgeld des Kinderwelten Awards, 1000 Euro vom Sponsorenlauf, 700 Euro vom Waffelbacken.

Februar 2010

Emma Mahlunge ist auf Vortragsreise in Deutschland, Tschechien und Österreich. Die ehemalige Schulleiterin Ulrike Dorst trifft sich mit Emma in Bielefeld, wo Emma vor Studenten und Vertretern kirchlicher Organisationen einen Vortrag über "Kunzwana" hält. 

Emma bringt Fotos und ein Freundschaftstuch der 4. Klassen aus Chibvuti ("Friends for ever")mit sowie einen Bericht über die Verwendung der Spendengelder vom Dezember 2009, aufgestellt von der Schulleiterin Ellen Zindoga.

Anschaffungen 2010 für die Chibuti Primary School:

36 Schuluniformen für die Waisenkinder sowie 41 Paar Socken und Schuhe, 171 Schulbücher für die Klassen 1 bis 8
Finanzielle Unterstützung besonders bedürftiger Kinder

März 2010

Von dem restlichen Preisgeld des Kinderwelten Awards  finanziert die Schule Breiter Hagen eine Zirkus-Projektwoche für alle Schulkinder. Als krönenden Abschluss werden Eltern, Kindergärten und die Klinik Waldeck zu drei Vorstellungen eingeladen, auf denen die Kinder ihr Können zeigen.

Der Erlös aus den Vorstellungen geht an eine Organisation in Haiti, die sich besonders um die Kinder unter den Erdbebenopfern kümmert.

 

 

Januar 2010 -

April 2012

 

 

April 2012

 

 

Mai 2012 -  Dezember 2012

 

 

November 2012

 

 

 

 

 

 

August 2013

 

 

 

 

 

 

Juli 2014

 

Die Schule Breiter Hagen sammelt weiter Geld für Chibvuti durch das Waffelbacken 2010 und 2012, sowie durch den Sponsorenlauf 2011 beim Sommerfest.

Die ehemalige Schulleiterin Ulrike Dorst besucht die Patenschule in Chibvuti und übergibt Geschenke der Schüler sowie ein großes Poster aller Klassen.

Ulrike Dorst informiert mit Hilfe einer aktuellen PPT die Kinder  sowie die Eltern der Schule Breiter Hagen über die Situation in Chibvuti.

Vortrag auf dem Kulturhäppchen der Fritzlarer Soroptimistinnen. Ertrag 2000 €, Zuschuss vom Hilfsfonds von 1500 Euro, sodass 3500 Euro an Kunzwana für Chibvuti überwiesen werden können.

Das Wildunger Gymnasium veranstaltet seinen Weihnachtsmarkt und beschließt einen Teil des Erlöses ebenfalls über Kunzwana an die Schule in Chibvuti zu schicken.

Emma Mahlunge besucht Bad Wildungen und berichtet, wie die Spenden verwendet wurden. Spendenübergabe der Schule Breiter Hagen von 1500 Euro.

Emma trifft sich mit beiden SI-Clubs und hält einen Vortrag vor den Schülern des Gymnasiums.

Waffelbacken?

Emmie Wade, die neue Präsidentin von Kunzwana, besucht Bad Wildungen.

Treffen mit den SI-Clubs Fritzlar-Homberg und Bad Wildungen sowie den Schulen Breiter Hagen und dem Gustav-Stresemann-Gymnasium.

Spendenübergabe der Schule Breiter Hagen von 1000 Euro.

 

 Oktober 2014

 

 

 

 

 

Juni 2015

 

 

 

 Juli 2015

Mira Wöllenstein, die Tochter von Pfarrerin Wöllenstein, wird am 1. Nov. ein Praktikum bei Kunzwana in Harare antreten und die Chibvuti Primary Schule besuchen. Als Gastgeschenk nimmt sie Kuscheltiere mit, die die Kinder der Schule Breiter Hagen gesammelt haben

Mira Wöllenstein besucht die Schule Breiter Hagen und berichtet allen Kindern der Schule von ihrem Besuch in Chibvuti. Sie zeigt Fotos von den Baumaßnahmen an der Schule, der Übergabe der Kuscheltiere und dem Schulalltag der Kinder in Chibvuti.

Beim Waffelbacken und Sponsorenlauf im Schuljahr 2014/15 kam eine stattliche Summe zusammen, die Schule überweist zum Ende des Schuljahres 3300 € nach Chibvuti-